8.000.000.000

Die UNO gibt bekannt, dass der heutige Tag als Stichtag für die Weltbevölkerung angenommen wird: Die Zahl der Menschen auf diesem Planeten überschreitet am 15.11.2022 die unvorstellbare Grenze von 8 Milliarden. Viele Wissenschaftler sehen im Bevölkerungswachstum den Hauptgrund für viele verhängnisvolle Entwicklungen. Reichen die planetaren Ressourcen für alle? Die Zerstörung von wertvollen Naturgebieten für die menschliche Nutzung ist eine Tatsache, Wasser- und Lebensmittelmangel, aber auch die bisher nicht bewältigte Bildungs- Herausforderung werden durch die stetig wachsenden Bevölkerungen vor allem der Länder des Südens eine Megaaufgabe. Doch ist das die wirkliche Ursache für unsere globalen Probleme?

COP 27 Logo

Wir sagen mit vielen Wissenschaftlern: Es ist genug für alle da! Wir müsssen es nur anders verteilen. Gerade die Klimakrise ist als größte Bedrohung für die menschliche Zivilisation ein krasses Beispiel für die Klima-Ungerechtigkeit auf diesem Planeten.

Auf dem Weltklimagipfel, der zeitgleich in Ägypten stattfindet, werden die Ursachen anders diskutiert. Besondere Aufmerksamkeit erregte Gustavo Petro, der Präsident von Kolumbien, mit seinen 10 Handlungsempfehlungen an die Weltgemeinschaft:

1. Die Menschheit muss wissen, dass sie aussterben wird, wenn die globale Politik die Klimakrise nicht bewältigt. Die Zeiten des Aussterbens, die wir erleben, müssen uns dahin bringen, jetzt und weltweit zu handeln, mit oder ohne Erlaubnis der Regierungen. Es ist an der Zeit, die gesamte Menschheit zu mobilisieren.

2. Der Markt ist nicht der entscheidende Mechanismus zur Überwindung der Klimakrise. Es sind der Markt und die Kapitalakkumulation, die sie hervorgebracht haben, und sie werden niemals ihr Heilmittel sein.

3. Nur eine öffentliche und globale, multilaterale Planung ermöglicht uns den Übergang zu einer dekarbonisierten Weltwirtschaft. Die UNO muss die Plattform für die Planung sein.

4. Es ist die globale Politik, d.h. die Mobilisierung der Menschen, die den Kurs korrigieren wird und nicht die Verträge von Technokraten, die von den Interessen von Kohle und Öl beeinflusst werden.

5. Die Säulen des Weltklimas müssen zuallererst gerettet werden. Der Amazonas-Regenwald ist eine davon. Kolumbien wird in den nächsten 20 Jahren 200 Millionen Dollar jährlich zur Rettung des Amazonas-Regenwaldes bereitstellen. Wir erhoffen uns Beiträge aus anderen Teilen der Welt.

6. Die Klimakrise kann nur überwunden werden, wenn wir den Verbrauch von Kohlenwasserstoffen einstellen. Es ist an der Zeit, die Kohlenwasserstoffwirtschaft zu entwerten mit festgelegten Fristen für ihre Beendigung, und die dekarbonisierte Wirtschaft aufzuwerten. Die Lösung ist eine Welt ohne Öl und Kohle.

7. Die Verträge der WTO und des IWF stehen der Lösung der Klimakrise entgegen und müssen daher den COP-Vereinbarungen untergeordnet werden und nicht andersherum.

8. Der IWF muss ein Programm zum Eintausch von Schulden gegen Investitionen für die Anpassung an und die Bekämpfung des Klimawandels und zu seiner Überprüfung in allen Entwicklungsländern der Welt auflegen. Die heutige Politik von Wirtschaftssanktionen begünstigt nicht die Demokratie und ist kontraproduktiv bzgl. der Zeit, die die Menschheit braucht, um die Krise zu bekämpfen.

9. Die privaten und multilateralen Banken der Welt müssen die Finanzierung der Kohlenwasserstoffwirtschaft einstellen.

10. Friedensverhandlungen müssen sofort beginnen. Krieg raubt uns Zeit, die für die Menschheit lebenswichtig ist, um ihr Aussterben zu verhindern.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=6XLGF4iFqhE
Gustavo Petro, Präsident Kolumbiens, Rede vor UNO-Klimakonferenz COP27 

 



zurück