Menü

Grüne Kreisversammlung unterstützt Landratskandidatur von Jörg Bukowski - Neuer Schwung für Oberberg

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Oberberg hatten auf ihrer Kreisversammlung am 16.04.2015 in Hückeswagen den unabhängigen Landratskandidaten Jörg Bukowski zu Gast. 

Nach der Begrüßung durch den Hückeswagener Bürgermeister Persian stellte sich Jörg Bukowski (zurzeit Bürgermeister in Morsbach) zunächst der Kreisversammlung und den anwesenden Gästen vor und erläuterte seine Ziele, die er mit seiner Landratskandidatur verbindet.

Anschließend diskutierten die grünen Mitglieder  mit ihm fast zwei Stunden über seine Zielvorstellungen  (u.a. zur längst überfälligen Verwaltungsstrukturreform und zur Modernisierung der Kreisverwaltung, zur Haushaltskonsolidierung, zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kommunen, zur interkommunalen Zusammenarbeit mit anderen Kreisen, zum Umwelt- und Klimaschutz,  zur Sicherung der Mobilität im ländlichen Raum und zur Herstellung von mehr Transparenz und Korruptionsprävention).

Bei einer Gegenstimme und ohne Enthaltungen fasste die grüne Kreisversammlung anschließend den Beschluss, die Landratskandidatur von Jörg Bukowski zu unterstützen.

Bukowski Motto für den Wahlkampf: „Neuer Schwung für Oberberg“ untermauerte  er mit deutlicher Kritik an der jetzigen Kreisverwaltungsspitze, aber auch mit vielen eigenen detaillierten Vorschlägen, Oberberg langfristig zukunftsfähig zu machen.

Seine Kernkompetenz  im Bereich Haushalt und Finanzen will er als zukünftiger Landrat einbringen, um die Finanzen durch Aufgabenkritik zu verbessern und den Haushalt durch Ziele und Kennzahlen transparenter zu gestalten.  Die Kreisverwaltung soll sich nach seiner Vorstellung zukünftig stärker als bisher als Dienstleistungsunternehmen für Bürger und Kommunen begreifen.

In Zukunft soll die „partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kommunen“ im Vordergrund stehen, die bisherige Konkurrenzsituation nutze niemanden. Der Aufbau überflüssiger, teurer Doppelstrukturen solle zukünftig vermieden werden. Dazu sei die Kommunikation untereinander, aber auch mit anderen externen Akteuren deutlich verbessert werden. Als Beispiel nannte er die sog. Gewerbeflächenkonferenz, bei der die frühzeitige Beteiligung den Landwirtschafts- und Umweltverbände durch die Kreisverwaltung zunächst zugesagt, dann jedoch nicht praktiziert wurde.

 Mit ihm würde der Klimaschutz zukünftig auf Kreisebene eine weitaus größere Bedeutung erhalten (der Kreis war auf Betreiben der Verwaltungsspitze wieder aus dem Klimabündnis ausgetreten).  Ein zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für Oberberg solle entwickelt werden, das dem demografischen Wandel Rechnung trägt. Nebentätigkeiten des Landrates würde er ebenso öffentlich machen wie die hieraus erzielten Einkünfte. Landrat Jobi hatte dies bisher mit Unterstützung von Kreisdirektor Hagt strikt abgelehnt.

 

Weitere Infos:
www.joerg-bukowski.com

 

Kreisvorstand und Kreistagsfraktion der Grünen unterstützen die Landratskandidatur von Jörg Bukowski

Kreisvorstand und KreistagsfraktionBÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Oberberg haben sich am 22.01.2015 mit dem unabhängigen Landratskandidaten Jörg Bukowski in der grünen Kreisgeschäftsstelle getroffen. Bukowski erläuterte seine mit der Landratskandidatur verbundenen Vorstellungen und Möglichkeiten, die er als zukünftiger Landrat umsetzten will. In seinem Programm sprach er viele Themen an, die auch bei den Grünen schon seit Jahren ganz oben auf der Prioritätenliste stehen (u.a. Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kommunen, Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung und Senkung der Kreisumlage, Verwaltungsstrukturreform beim Kreis, aktive Klimaschutzpolitik des Kreises, Verbesserung des ÖPNV, Umsetzung der Inklusion,,..). "Der Kreis hat nur dann eine gute Zukunft, wenn Kreis und Kommunen ehrlich und kooperativ zusammenarbeiten, was mit Jörg Bukowski gelingen kann" so Sprecher Konrad Gerards. Viele grüne Vorstellungen, wie eine längst überfällige Modernisierung der Kreisverwaltung habe auch Bukowski auf der Agenda. "Mit ihm wird es eine bessere und transparentere Zusammenarbeit zwischen Kreisverwaltung, Kommunen und allen Fraktionen geben," ist Fraktionssprecher Helmut Schäfer überzeugt. "Eine Verwaltungsstrukturreform würde dann endlich umgesetzt." Kreisvorstand und Kreistagsfraktion haben nach dem Treffen einstimmig beschlossen, der grünen Mitgliederversammlung zu empfehlen,  den unabhängigen Landratskandidaten Jörg Bukowski zu unterstützen. Die grüne Mitgliederversammlung wird Mitte März stattfinden.